Beliebte Dogen-Zitate:

Aus dem Kapitel Genjo koan (Das verwirklichte Universum):

„Den Buddha-Weg ergründen heißt sich selbst ergründen. Sich selbst ergründen heißt sich selbst vergessen. Sich selbst vergessen heißt eins mit den zehntausend Dingen sein. Eins mit den zehntausend Dingen sein heißt Körper und Geist von uns selbst und Körper und Geist der Welt fallen zu lassen. Die Spuren des Erwachens ruhen im Verborgenen, und die im Verborgenen ruhenden Spuren des Erwachens entfalten sich über einen langen Zeitraum.“

„Wenn (wir) alle Erscheinungen (Dharmas) als den Buddha-Dharma (denken), gibt es Täuschung und Erwachen, Praxis, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen.
Wenn jedes der zehntausend Dinge (Dharmas) nicht das Selbst ist, gibt es keine Täuschung und kein Erwachen, keine Buddhas und keine Lebewesen, kein Leben und keinen Tod.
Der Buddha-Weg ist von Anbeginn jenseits von Überfluss und Mangel, und deshalb gibt es (Augenblick für Augenblick) Leben und Tod, Täuschung und Erwachen, Lebewesen und Buddhas.
Selbst wenn dies alles so ist, fallen die Blüten, obwohl wir es bedauern, und wächst das Unkraut, obwohl es uns nicht gefällt.“